Bandbio – Die Songs auf Franarchy

Pigs might fly: Franarchy
(2013, Pressung, Eigenproduktion, Auflage: 500, Laufzeit: 0-73 min, je nach Durchhaltevermögen, 20 Titel)

Folgender fiktiver Fall: Jemand legt die CD ?Franarchy? ein und drückt auf ?Play?.

Den geneigten Hörer eröffnet sich der zweite Teil der ?Shit-Trilogie? (mit zwei Werken) unter dem Titel Wes’ Kot ich ess’ . Der Germanist freut sich über die richtige Setzung der Apostrophe (wie etwa in: ?Uschi’s Haarstudio?), während den Tänzer ein stampfender Thrasher erwartet. Ein dem Titel angemessener Text (sozialkritisch !) rundet das Werk angenehm ab.

Mit dem rhythmisch gehaltenen Titel Pogo The Clown möchte die Band sodann insbesondere junge Frauen mit großen Brüsten ansprechen. Das Werk lädt daher nicht nur zu hüpfendem Tanzen ein, sondern enthält auch romantische Textpassagen zu dem mittlerweile aufgrund Fremdverschuldens verstorbenen US-Serienkillers mit eben diesem Spitznamen.

Das titelgebende Franarchy überrascht durch die flotte, geradezu nassforsche Wortneuschöpfung. Daneben überzeugt der punkige Grundriss des Werkes und der realitätsnahe Text Burgeoisie und Prekariat gleichermaßen.

Dagegen wendet sich Holiday in Bhopal an den mondänen Aktivurlauber, der auch (jedenfalls mittlerweile) unerschlossene Bereiche wie z.B. Bhopal, Fukushima oder Tschernobyl bereisen möchte. Der Thematik halber weißt die Komposition moderne Alternativevibes und einen englischen Text auf.

Ebenfalls mit englischer Wortwahl aber ohne Vibes verzaubert der erste Teil der ?Shit-Trilogie? (s.o.) I Eat Shit mit hochtourigem Punk und einer Verbeugung vor der Freiheit der Berichterstattung u.a. bei unabhängigen Boulevardzeitungen.

Mit dem schnellen Hardcoretitel Schweinetanz kommt die Band ihrem Erziehungsauftrag nach und warnt vor den Folgen unsachgemäßer Tanzstile (?Wall of Death?, ?Pogo?, altertümlich: ?Mosh?). Revolution verspricht durch die einfühlsame Herangehensweise an die Thematik, ganz ohne plakative Schlagwörter, und dem punkig entspannten Rhythmus ein Festmahl für den ?Bauchmenschen?.

Das folgende, abwechslungsreiche Elombische Mettwurstchinesen wendet sich dagegen an den verkopften Künstler mit dadaistischem Stuhlgang. Hierfür wurden auch satanische Rückwärtsbotschafen eingefügt (wie von den bekannten Dadaisten Slayer, The Beatles und Ernst Mosch eingeführt).

Lied ohne Zipfel ist ein volkstümliches Stück, das zum Schunkeln und Kopulieren einlädt, jedoch leider ? entgegen der ursprünglichen gigantisch gereimten Version ? aus Zensurgründen entschärft werden musste.

Pilsbrand, engl.: Canthrax, ist ein schnelles Punkcorestück und besticht durch einen philosophischen Shoutrefrain.

Mit Wir sind alt und Ihr seid auch nicht schön (Ade bleib schee) und Last Call oder Wie dem Dida sei Leber den Fortbestand der Menschheit rettete befinden sich gleich zwei klassische ?Rausschmeißer? auf der CD, die folglich bei der Hälfte der CD-Laufzeit verortet sind. Letzteres ist als Top-Ten-Hit konzipiert, wie auch 20 Jahre und immer noch kein Hit (Nekrolog), eine Ballade mit einer gekürzten Laufzeit von knapp zehn Minuten.

Die folgenden Remixe von Bückware, Homo Franggensis, Spermpigs, lliK Yourself und Andy sind in der Ausgangsversion auf ?Overgrill? veröffentlicht, daher weltbekannt und selbsterklärend.
Dagegen ist Desire on the Dancefloor die Mutation eines der ältesten Werke der Band, ursprünglich Death Metal, nun Dance Metal und ohne die ? erstmals aufgenommene – Sprechstimme des Schlagzeugers Sushi nicht denkbar.

Zuletzt noch das Lied ohne Zipfel in Karaoke (für den japanischen Markt) und Outtakes.

Englischsprachige Version (abstract, externer Verfasser, da wir des Englischen nicht mächtig sind):
It’s a round flat thingie with a hole in the middle. Could be used to put one’s beer on top of it. Save the animals and hang it on the trees at highly frequented roads. Warning: Neither use it with a sound device nor contact these guys. They’re smelly, drunk even in the mornings and won’t be fun at all. Especially don’t ever listen to a so-called ?song? about my liver. Just DON’T.

Danke an Dida für die englische Zusammenfassung.

Kommentieren